Nach einer längeren Anfahrt über St. Vith starteten 16 Teilnehmer dieser "literarisch-historischen"
Wanderung gegen 11 Uhr in Winterspelt. Das anfangs noch ein wenig feuchte Wetter besserte sich
jedoch schnell und es wurde trocken. Der Ort Winterspelt wurde bekannt durch den gleichnamigen
Roman von Alfred Andersch, der im Herbst 1944 in der westlichen Eifel spielt. Thema ist die geplante
kampflose Übergabe eines Bataillons durch den deutschen Offizier an die Amerikaner, die sich auf den Höhen des belgischen Maspelt befinden. Der auch heutige Grenzfluß Our trennte damals die beiden Parteien.

Ausgangspunkt unserer Wanderung war die Wahlerscheider Straße,5Km
Richtung Rocherath. 24 Wanderfreundinnen und -freunde hatten sich bei
herrlichem Wetter eingefunden. In weiten Teilen wanderten wir durch das
Truppenübungsplatzgebiet an Narzissenwiesen vorbei und entlang des
mäandernden Schwalmbaches mit seinen Quellbächen und Zuflüssen.

Bei sonnigem Wetter trafen sich 26 Wanderfreunde zur Fahrt nach Heimbach.
Über den schmalen Seerandweg ging es zum Parkplatz des Café "Terrasse am See",
dem Ausgangspunkt der Tour.

 26 Wanderer trafen sich bei herrlichem sonnigem Wetter, um rund um Schöneseiffen und Harperscheid zu wandern. Von unserem Wanderparkplatz, kurz vor Schöneseiffen, ging`s auf der Rur-Olef-Route Richtung Hellenthal. Diese Strecke bot herrliche Fernblicke bis ins belgische Umland.

Um 9.30 Uhr konnten wir 77 Wanderer von 10 Ortsgruppen auf dem Roetgener Markt begrüßen. Die Wanderstrecke Roetgen/Raaeren wurde mit ca. 14 km angegeben.

 

Ab dem Parkplatz an der Pfarrkirche in Konzen machten wir, insgesamt 28 Teilnehmer, uns auf den Weg , um auf den Spuren von Karl dem Großen den Kaiser-Karl-Weg zu erkunden.

Die Wanderung in das Tiefenbachtal startete bei frühlingshaften Wetter in der Nähe des Simmerather Krankenhauses und führte zunächst nach Huppenbroich. Nach der Besichtigung der 1947 erbauten Christkönig-Kapelle führte der Weg bis ans Ortsende bis zu einer Skulpturen-Ausstellung eines Bildhauers.

Am Treffpunkt Roetgener Markt hatten sich 24 Wanderfreunde zu der für heute angesagten Themenwanderung eingefunden.
Nach der langen, bis Anfang März uns zusetzenden Frostperiode erfreuten wir uns nun schon über eine Woche an dem milderen Wetter. Dies kam auch besonders dem Aufblühen der zu erwartenden Narzissen zugute.

Zur Mitgliederversammlung der Eifelvereins-Ortsgruppe Roetgen konnte der Vorsitzende Hubert Baumsteiger zahlreiche Wanderfreunde in der Gaststätte Brunnenhof begrüßen. Trotz der umfangreichen Tagesordnung mit Neuwahlen und Berichten konnte die Versammlung zügig und harmonisch abgewickelt werden.

Die Roetgener Schützenbruderschaft St. Hubertus hatte anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens alle Ortsvereine zu einer Schießwoche eingeladen. Auch der Eifelverein war dazu mit einer Mannschaft angetreten.


29 Wander/-innen hatten sich bei gutem Wetter zu dieser gemütlichen Wanderung eingefunden. Der Startpunkt war in Kleinhau Dorfmitte (Hürtgenwald Gedenkkapelle).

 

Durch das Wurmtal

1. Vorwanderung - zwei Wochen vorher: idyllisch verschneite Winterlandschaft, geringe Schneehöhe, leicht verharscht, ideal zum Laufen, nur aufkommender leichter Nebel trübt die Fernsicht.


2. Vorwanderung – einen Tag vorher: der Parkplatz an der Höfener Mühle ist eine dicke, geneigte Eisplatte, auf der kein Halt zu finden ist. Der Zuweg in die Bachtäler ist ebenfalls komplett vereist, nur einige Wurzeln stehen raus. Querfeldein durch das Gelände ist schwierig und gestaltet sich zunehmend schwieriger, da immer näher an den (teilvereisten) Bach heran…

Eine Wanderung am Karnevalssonntag war eine Premiere für unsere Ortsgruppe und mit 17 Teilnehmer/innen war sie gut gelungen. Das Wetter war besser als vorhergesagt und dass das Gehen auf den noch schneebedeckten oder gefrorenen, aber angetauten Wegen ein bisschen anstrengend war, störte die gut gelaunte Truppe nicht.